Skip to content

Onkel Barnas Killergurken

22. September 2009

Ein alter Mann in einem nordungarischen Dorf hat es satt, dass Diebe ihm ständig seinen Gemüsegarten abräumen. Anzeige zu erstatten scheint ihm sinnlos. Was macht der Mann? Er zäunt seinen Garten mit einem Draht ein, und nachts leitet er 220 Volt rein.

Und schon bald gibt es einen Toten.

Dass der 69jährige Barna Szoboszlai aus Kesznyéten Strom im Garten hat, weiß man im Dorf, aber ein Warnhinweis hängt nicht draußen, und am 30. Juni 2008 dringen nachts drei alkoholisierte Männer in den Garten ein, um Gurken zu klauen. Der Draht um den Acker im hinteren Teil seines eingezäunten Grundstücks ist etwa kniehoch angebracht. Wenn sie nicht betrunken wären, wären sie einfach drübergestiegen, heißt es in den Medien. Aber so bekommen zwei der Diebe einen Stromschlag. Einer stirbt sofort, die beiden anderen erleiden lebensgefährliche bzw. leichtere Verletzungen.

Gegen Szoboszlai wird wegen versuchten Totschlags in mehreren Fällen Anklage erhoben; dafür könnte er lebenslänglich kriegen.

Da die Diebe Roma sind, wird Szoboszlai („Onkel Barna“) schnell zu einem Volkshelden der Ultrarechten, sie sammeln Spenden für ihn. In der rechtskonservativen Presse wird er als der „Flüchtling von Kesznyéten“ bekannt, denn Barna Szoboszlai und seine Frau verlassen ihr Dorf „aus Angst vor Racheakten“ der Angehörigen des Opfers. Aufgenommen werden sie vom Bürgermeister von Monok Zsolt Szepessy. (Mehr über ihn in einem Post von Eva S. Balogh.)

Von den ca. 11.000 EUR Spenden kauft die Gemeindeverwaltung von Monok zwei Häuser und gewährt dem Ehepaar im einen Wohnrecht auf Lebenszeit; außerdem besorgt Szepessy Szoboszlai einen Anwalt, der ihn umsonst vertritt.

Prozessbeginn heute

Der Prozeß gegen „Onkel Barna“ hat heute in Miskolc begonnen.

Edit 23.9.: Das ultrarechte Portal barikad.hu titelt heute: „Lebenslänglich, weil er seinen Garten schützen wollte?“

Szoboszlai bedauert den Vorfall, fühlt sich aber nicht schuldig.

Zsolt Szepessy hofft auf Freispruch. Er meinte, dass viele Leute wie Onkel Barna nötig wären, die von ehrlicher Arbeit leben – nicht ihn sollte man ins Gefängnis stecken.

Auch die Witwe des Opfers wurde angehört. Sie sagte: „Wenn gestohlen wird, sollte man keinen Strom in den Zaun leiten, sondern Anzeige erstatten.“

Anlass für Gesetzesänderung

Dieser Fall hat in Ungarn eine breite gesellschaftliche und politische Debatte über den Schutz von Privateigentum ausgelöst. Im März versuchte Zsolt Szepessy eine Volksabstimmung zur rechtlichen Neudefinition von Selbstverteidigung zu initiieren. Er wollte erreichen, dass „sich in Zukunft niemand strafbar macht, der bei einem Angriff auf sein Leben oder Eigentum (…) dem Angreifer schwere Verletzungen zufügt oder ihm eventuell das Leben nimmt.“

Der Antrag auf Volksabstimmung wurde abgewiesen, aber das Parlament verabschiedete im Juli eine Gesetzesänderung. Wie Justizminister Tibor Draskovics erklärte, macht sich von nun an niemand mehr strafbar, der einem Angreifer schwerere Verletzungen zufügt als nötig, aber die Forderung nach Verhältnismäßigkeit bleibt weiterhin in Kraft. Ziel der Änderung, so der Minister, sei, dass das Risiko nicht bei demjenigen liegt, der sich selbst oder sein Eigentum schützt; präventive Schutzmaßnahmen dürfen jedoch nicht auf Tötung ausgerichtet sein.

Das heißt konkret, dass man seit diesem Juli seinen Zaun unter Strom setzen darf, um Diebe abzuschrecken –allerdings nur in einer Voltstärke, die nicht tödlich ist, und ob die Maßnahme nötig war oder nicht, entscheidet im Nachhinein das Gericht.

Barna Szoboszlai fühlt sich offenbar wohl im neuen Dorf – zu seiner Gerichtsverhandlung erschien er heute mit Gemüse aus eigenem Anbau.

Quellen:

Népszabadság, InforadioHajdu OnlinePoliceTVKecskeméti Lapok, 168ora, Blog von Etnográfus. barikad.hu.

Hier ein Report von TV2 von 2008.

Update 16.11.2009: Der Report von TV2 mit englischen Untertiteln.

9 Kommentare leave one →
  1. shirokuma permalink
    23. September 2009 23:20

    ein schön guten abend,

    OBWOHL ich verstehe schwer, wie kannst mit ruhige gewissen einschlafen, nachdem du solche biegung des wahrheits und ganze lügen verbreitet hast.
    ICH lese,daß du lange in ungarn gelebt hast, es war oder zu lange her, oder du gehst mit geschlossene augen herum.
    MEINERSEITS, ich lebe auch seit fast zwanzig jahren in deutschland und habe gelernt diese land zu lieben.
    ANDERSEITS, obwohl mit 19 habe mich von die scheisskomunisten distanziert, habe mich bis vor ca. 5-6 jahre links-szocial-liberal UND judenfreundlich gehalten.
    habe mit ziguner unter einem dach gewohnt und meterlange lietratur habe von israelische schriftsteller. Kann hebreisch singen etc.
    aber…..SEIT PAAR JAHREN MÜSSTE ICH DAS REWIEDIEREN:
    SEIT DER WENDE MEINE LAND WURDE BIS ZUM ABGRUND ZERSTÖRT GEWORDEN VON :
    a) DIE POSTSOZIALISTEN
    DIE ENTPUPPTEN SICH ALS DIE SCHLIMMSTE VON
    RAUBERKAPITALISTEN :
    b.) die LIBERALEN- sprich in UNGARN die Judenpartei und ihre handlangen.

    C. die Zigeunerfrage: das maßlose elend und die maßlose kriminalität bei denen ist die folge der o.g.genannte zerstörung.
    Das Zigeunerkriminalität ist immer eine „kriminalkategorie“ gewesen. Heute ist die schlimmste albtraum.
    WÖCHENTLICH 2-3 MORD !!!! passiert was zigeuner an (meisten alte) ungaren verüben.

    Die sog . GARDE hat noch niemanden ein Ohrfeige gegeben, aber wo auch immer aufmarschierten da war vorher immar ein MORD AN WEHRLOSE (ALTE) UNGAREN.
    Der „soc-liberal“ (weder sozial noch liberal)
    regierung spielt auf bürgerkrieg, weil so hofft das land weiter ausplündern können.
    Der Jobbik ist KEINE rechtsradikale oder faschistische partei (sowas idiotische LÜGE )
    sondern konserwative patriotische bürgerbewegung.
    Wegen die absolute nötige RADIKALE lösungen nennen -lügen hier über ihnen.
    Ich bin weder mitglied noch anhänger den og. partei oder anderen, aber DIR gegenüber kenne ich mein land, sein geschichte und gegenwart auch. (vermutlich kenne besser deine landesgeschichte und gegenwart auch 😉
    Ich kann nur hoffen, das nur unwissenheit hat dir getrieben, sowas zu zusammenschreiben.
    Wenn nicht ……..dann zitiere meine OMA
    „gott straft nicht mit stock“
    für ein sachlich diskussion bin ich immer offen.
    wünsche dir „einen bessren Zukunft“

    • pusztaranger permalink
      24. September 2009 13:15

      OBWOHL ich verstehe schwer, wie kannst mit ruhige gewissen einschlafen, nachdem du solche biegung des wahrheits und ganze lügen verbreitet hast.

      Was meinst Du genau? Die Quellen habe ich angegeben.

      Der Jobbik ist KEINE rechtsradikale oder faschistische partei (sowas idiotische LÜGE ) sondern konserwative patriotische bürgerbewegung.

      Da kommst Du jetzt in Erklärungsdruck, mein Lieber. Ich bin ganz Ohr: Inwiefern ist Jobbik keine rechtsradikale oder faschistische Partei?
      Gerade Deutsche interessiert das. Die sehen und hören von denen nämlich nur SA-Aufmärsche, übelsten Rassismus und Antisemitismus.

      Die sog . GARDE hat noch niemanden ein Ohrfeige gegeben,

      Die Garde, wie sie aussieht, sich benimmt und anhört, ähnelt deutlich der SA in der Weimarer Republik. Auf kuruc.info bringen sie schon Goebbels-Reden aus der Weimarer Republik als Inspiration für die ungarischen Parlamentswahlen im nächsten Jahr. Lies da mal rein und erklär mir, inwiefern das nicht faschistisch ist. Und sag nicht, barikad und kuruc seien nicht gleichzusetzen mit Jobbik, die veröffentlichen ihren Kram regelmäßig dort, und wenn ich von diesen Portalen mehr übersetzen würde, hätte ich den deutschen Verfassungsschutz auf dem Hals.

      Die deutschen Nazis haben damals auch als Volksbewegung angefangen. Folgendes habe ich schon mal einem anderen Kommentator geschrieben. Passt hier auch:

      „Regierung und Opposition leben in abgetrennten Paralleluniversen, und inzwischen holen Jobbik die kleinen Leute auf dem Land genau dort ab, wo sie stehen. Die große Politik lässt die kleinen Leute im Stich, und jetzt kommt endlich jemand daher und verspricht ihnen, dass sich jemand für sie einsetzt und ordentlich „aufräumt“. Und Jobbik geben den Leuten das Gefühl, dass auch sie selbst tatkräftig etwas tun können, damit ihre Situation sich verbessert – dass sie der großen, korrupten Politik nicht mehr hilflos ausgeliefert sind. Das äußert sich einerseits in spektakulären Aktionen wie Aufmärschen a la SA, Garde-Vereidigungen auf eine Nachbildung der ungarischen Krone, Angriffe auf Roma, Krawallen beim Gay Pride etc., und andererseits darin, dass Gardemitglieder auf dem Land bei Hochwasser Sandsäcke schleppen, den Verkehr regeln, gemeinsame „Spaziergänge“ um die Äcker machen, damit die Roma die Ernte nicht klauen, Ferienlager und Weihnachtsfeiern für die Kinder organisieren etc. Sie machen einfach effektive „Community-Arbeit“. Das gibt ihnen enormen Rückhalt auf dem Land und macht sie so gefährlich.“

      Und selbst wenn Jobbik nicht faschistisch, sondern im Ausland einfach fatal mißverstanden wären – wenn Jobbik möchten, dass man im Ausland ein anderes Bild von ihnen bekommt, wäre entsprechende Öffentlichkeitsarbeit angesagt. Morvai, in einem Interview angesprochen auf die Negativpresse in FAZ, Süddeutsche, Zeit, NZZ etc. sagt, dass man diese Zeitungen eigentlich allesamt verklagen müsste, aber sie haben ja momentan Wichtigeres zu tun. Wie soll man das im Ausland ernst nehmen?
      Und Balczó im EU-Parlament kriegte fast einen Herzanfall, als Martin Schulz Jobbik als faschistische Partei bezeichnet hat – aber dort reicht es eben einfach nicht, wie zu Hause zu sagen „Die ‚Sozionisten‘ lügen und spielen die Faschismuskarte aus“. Wenn man meint, man wird im Ausland verzerrt wahrgenommen, müsste man halt mal irgendwas gegenhalten, entsprechende Inhalte bringen.
      Aber da kommt natürlich nichts, denn das Ausland / Ungarns Bild im Ausland, das sie mitprägen /, ist denen egal, für die hört die Welt an den Grenzen von „Großungarn“ auf. Denen geht es nur um Wählerstimmen für die nächsten ungarischen Parlamentswahlen. Und dann braucht man sich als faschistische Partei über das eigene Image im Ausland auch nicht zu wundern.

      Der „soc-liberal“ (weder sozial noch liberal)
      regierung spielt auf bürgerkrieg, weil so hofft das land weiter ausplündern können.

      Man kann sich endlos darüber streiten, welche politische Partei an den Zuständen in Ungarn schuld ist, darauf hab ich keinen Bock, denn es führt zu nichts, deshalb verschwinden Jobbik & Co nicht wieder von der Bildfläche. Und wer hier von Bürgerkrieg und „Revolution“ und „Neuer ungarischer Landnahme“ etc. tönt, sind vor allem Jobbik. Diese 450.000+ WählerInnen werden sich noch wundern.

      Ich bin weder mitglied noch anhänger den og. partei oder anderen,

      genau wie auch Krisztina Morvai, Jobbik-Kandidatin im EU-Parlament, Zoltán Miltényi, der Geschäftsführer von Hunnia, und Judit Szima von der Polizeigewerkschaft TMRSZ. Man verbreitet ultrarechtes Gedankengut und beruft sich auf seine Meinung als Privatperson.

      wünsche dir „einen bessren Zukunft“

      das ist der Slogan von Jobbik – nein danke, mein Freund, aber Shalom und einen schönen Tag.

  2. Melanie permalink
    24. September 2009 10:16

    Danke für die Ungarn-Informationen!
    Endlich ein gutes, informatives Blog über Ungarn in deutscher Sprache!

    • pusztaranger permalink
      24. September 2009 12:42

      Danke, freut mich !!

  3. shirokuma permalink
    28. September 2009 15:57

    hja , mein freund,

    man sieht, daß du genauso verbissen bist als die sog. rechtsradikalen ( wo ich den JOBBIK nicht zurrechne)
    Nur deine farben sind weiss/blau und sechseckige brille hast an.
    „Man kann sich endlos darüber streiten, welche politische Partei an den Zuständen in Ungarn schuld ist, darauf hab ich keinen Bock,“

    Witzig … die Verantwortung und TÄTER sind uninteressant , nur die Folge das zählt, was??

    Aber die radikale gedankengut kommt eben als kontra nach solche einstellung.
    Sonst empfehle dir einige ausserst interessante jüdische autor. was dir alles besser verstehen lässt:
    ISRAEL SHAHAK: Jüdische Religion, jüdische
    Geschichte
    Norman Finkenstein: HolocaaustIndustrie

    die Filme des ausgezeichnete Kult-Regisseur
    AARON ROUSSO >>>>You Tube

    Oder David Cole >>>you tube.

    Die sind kein antisemiten rechtsradikalen nicht mal UNgaren.Die sind Juden und stammen von holocaustüberlebenden.

    Probiere mit ihnen streiten.

    Und shalom mit dir auch mein freund.

    • pusztaranger permalink
      28. September 2009 21:00

      „Man kann sich endlos darüber streiten, welche politische Partei an den Zuständen in Ungarn schuld ist, darauf hab ich keinen Bock,“

      Witzig … die Verantwortung und TÄTER sind uninteressant , nur die Folge das zählt, was??

      schau mal bei den Kommentaren den Briefwechsel mit Mike, und dann lies Dir auf der Népszabadság zu jedem beliebigen Artikel die Leserkommentare durch, oder auch beim Standard
      http://derstandard.at/fs/1252036724787/Premier-ruft-zum-Kampf-gegen-Antisemitismus-auf%23forumstart
      und dann sag mir, hast Du da jetzt Lust drauf, und bringt uns das weiter?
      Und nein, streiten werd ich mich heute nicht mehr.

  4. shirokuma permalink
    28. September 2009 22:13

    der „Nepszabadság“ ist kein etalon, da ist komplett in die hände von der gleiche Mächte oder Kräfte(wie gefällt) die unsere land „bis nicht mehr geht“ zerstört haben. (obwohl die probieren en Rest auch zu verkaufen und zerstören)
    Die Standard ist von gleichen Eigentümergruppe als der Népszabadság- bedeutet „volksfreiheit“
    Warum sollten die anders schreiben.

    Mit ber gleiche begründung könntest du dein infos und „bildung“ auch vom BILD holen.

    Mir scheint das du ehrlich meinst, was du schreibst.Ich respektiere jede überzeugung,wenn das wahre überzeugung ist. Deswegen habe auch nichts gegen die ungarische linken „Munkáspárt“ mit herrn Thürmer.
    Aber zurück zu eine frühere BEHAUPTUNG von mir:

    Das Ungarische Garde hat aufmärsche NUR DORT in ziegeunervirtels gemacht, wo zigeuner mehr oder weniger bestialisch „andere“ menschen UMGEBRACHT haben. Lezte zwei jahre über 1300 schwehre verbrechen von zigeuner gemacht.(polizeiliche statistik)

    Nu, darauf sollst du knopf nähen.
    és béke legyen veled is.

    • pusztaranger permalink
      30. September 2009 13:38

      der „Nepszabadság“ ist kein etalon, da ist komplett in die hände von der gleiche Mächte oder Kräfte(wie gefällt) die unsere land „bis nicht mehr geht“ zerstört haben. (obwohl die probieren en Rest auch zu verkaufen und zerstören)
      Die Standard ist von gleichen Eigentümergruppe als der Népszabadság- bedeutet „volksfreiheit“
      Warum sollten die anders schreiben.

      Ich habe die Leserkommentare gemeint. Es geht ständig darum, wer Schuld daran ist, dass Jobbik so stark wird, und „wem Jobbik nützt“ (kinek az érdeke – Verschwörungstheorien). Die einen sagen, die MSZP/SZDSZ sind schuld, weil sie das Land zugrunde richten oder womöglich Jobbik sogar finanzieren, damit sie Wählerstimmen von Leuten kriegen, die Angst vor den Faschisten haben („die faschistische Karte spielen“); die anderen sagen, Fidesz hat Jobbik & Co seit 2006 den Nährboden bereitet und grenzt sich nach wie vor nicht klar genug von Jobbik ab, damit sie für die Ultrarechten wählbar bleiben. Ich habe da meine Meinung, aber das zu diskutieren bringt inzwischen nichts mehr, das geht dann nur endlos hin und her, und inzwischen ist das Problem nicht mehr, wer schuld ist, sondern dass Jobbik da sind und sich immer weiter ausbreiten, und dass man irgendwas dagegen unternehmen sollte. Und dass es immer schwieriger wird, Jobbik-SymphatisantInnen zu erklären, was an Jobbik eigentlich das Problem ist. Denn was die auf dem Land machen, wie sie dort auf die Leute eingehen, funktioniert offenbar bestens, und der Staat verhält sich ziemlich planlos dazu.

      Nu, darauf sollst du knopf nähen.

      Stell Dir vor, Du bist nachts zu Hause und plötzlich stehen da 100 Leute in Uniform vor dem Haus und fordern von Dir, Deinen kleinen Bruder herauszugeben, weil der was verbrochen hat. Nicht die Polizei, kein Haftbefehl, sondern 100 Leute, die Dir und Deiner Familie nichts Gutes wollen. Ich weiß, dass es auf dem Land große Probleme gibt und die Leute sich vom Staat im Stich gelassen fühlen, aber diese Art von Selbstjustiz, das Auftreten als militärisch organisierte Ordnungstruppe, die quasi über Recht und Gesetz steht, ist nicht die Lösung. So was hatten wir in Deutschland schon mal, und es brachte nichts Gutes.

      Mit ber gleiche begründung könntest du dein infos und „bildung“ auch vom BILD holen.

      Was liest Du eigentlich, wenn man fragen darf?

      Na mára ennyit. Peace!

Trackbacks

  1. Kein Benzin mehr für Roma « Pusztaranger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: