Skip to content

Rechten Rap für die neue ungarische Landnahme

1. Oktober 2009

Die ultrarechte Partei Jobbik engagiert sich nicht nur für den Handballsport und bei der Polizeigewerkschaft, Musik machen sie auch. Csanád Szegedi, EP-Abgeordneter von Jobbik, hat sich mit dem rechten Rapper FankaDeli alias Ferenc Kôházy zusammengetan, jetzt touren sie zusammen durch ganz Ungarn und beschallen die patriotische Jugend mit Musik und Message.

Ihre Tour heißt „Neue Ungarische Landnahme“.

Landnahme, das war damals im 9. Jahrhundert, als die Ungarn ins Karpatenbecken kamen.

Wie das aussieht und klingt, kann man sich hier ansehen. Kurzzusammenfassung: Wenn Jobbik nach den Wahlen 2010 nicht das machen können, was sie wollen, dann ruft Szegedi die ungarische Jugend in bester 1956-Tradition zum bewaffneten Aufstand.

Das Video wurde am 22.9.2009 eingestellt, und bis 1. Oktober über 50.000mal abgerufen. Für Ungarn ist das extrem viel.

Was sieht man da? Einmal die ganze ultrarechte Kitschpalette rauf und runter.

Den Wassertropfen, der irgendwann das Fass zum Überlaufen bringt; Aufnahmen vom Sziget-Festival (Feindbild; sind doch alles Schwule, Junkies etc.); die „kriminellen Anzugträger“, (unter anderem Ministerpräsident Gordon Bajnai, und Gábor Fodor, der ehemalige Vorsitzende der liberalen Partei SZDSZ); riesige Gardeaufmärsche auf dem Heldenplatz mit flatternden Árpádenfahnen; die Nachbildung der ungarischen Krone, auf die die Neugardisten ihren Eid ablegen, feierlich von alten Männern in weißen Gewändern auf einem roten Kissen getragen; hübsche Frauen in Volkstracht beim Zöpfeflechten und heutige „Hunnen“ beim Reiten und Bogenschießen; zwischendurch Bilder von 1989; Csanád Szegedi, wie er sich unmittelbar nach dem Verbot der ungarischen Garde am 4. Juli demonstrativ die Weste der Garde überzieht, und wie der Elisabethenplatz später von der Polizei geräumt wird („Polizeiterror, Diktatur“); die ganze Führungsriege von Jobbik, wie sie sich feiern lassen.

Csanád Szegedi sagt (Volltext s.u.): „Aber die Kriminellen, die bisher an der Macht waren, werden wir bestrafen und hinter Gitter bringen, und wir werden Ordnung schaffen in Ungarn“ – und was bei 5.55 kurz drübergeblendet wird, sieht mir ganz  wie eine historische Aufnahme von der Errichtung eines Galgens aus.

Am Ende schleicht sich, wenn ich recht gesehen habe, auch noch kurz ein Soldat aus dem 2. Weltkrieg ein.

Das ganze Programm eben, Leni Riefenstahl hätte ihre helle Freude dran gehabt.

Und das konsumieren in Ungarn gerade viele, viele junge Menschen. Und die dürfen das auch und es ist kein Problem.

Die Redeausschnitte von Csanád Szegedi im Video:

In Pozsony (ungarischer Name von Bratislava) auf ungarisch „Pozsony“ zu sagen, wird ab ersten September behördlich bestraft. Sie wissen nicht, dass in der Felvidék (ungarischer Name für den Teil der Slowakei, der bis 1919 ungarisch war) fünf-sechshunderttausend Ungarn leben, und sie nicht in Gebietsautonomie leben dürfen. Und das in einer europäischen Institution. (Ich glaube, er meint das EU-Parlament). Sie wissen nicht, dass die Csangó-Magyaren in Moldawien ihre Gebete nicht auf Ungarisch sagen dürfen, zu ihrem eigenen Gott! Was ist das denn für ein Europa? Ein betrügerisches, verlogenes, niederträchtiges Europa ist das, das einem europäischen Bürger nicht erlaubt, in seiner eigenen Muttersprache zu seinem eigenen Gott zu beten. Das werden wir ändern.

Jetzt sind wir in einer Situation, wo es an uns, den Jungen ist. Jobbik wird 2010 mit einer Fraktion im Parlament vertreten sein, um die man nicht mehr herumkommt, und im Herbst 2010 (landesweite Gemeinderatswahlen) werden wir mit einer Fraktion in den Gemeinderäten vertreten sein, um die man nicht mehr herumkommt, wir werden Bürgermeister stellen, und dann führt kein Weg mehr daran vorbei (nincs mese), dieses Volk muss erwachen.

Wir werden mit all unseren Kräften dabei sein, mit friedlichen und diplomatischen Mitteln – aber die Kriminellen, die bisher an der Macht waren (wörtlich: die bisherigen Kriminellen, damit meint er die MSZP-Regierung und ihren Koalitionspartner, die liberale SZDSZ) werden wir bestrafen und hinter Gitter bringen, und wir werden Ordnung schaffen in Ungarn. Um Ungarns Los zum Besseren zu wenden, um das Schicksal der ungarischen Nation herumzureißen, aus Zerstörung/Verderben in Richtung Aufbau zu lenken. Aber wenn das nicht gelingt, liebe Freunde, dann, glauben Sie mir, wird auch die heutige Jugend nicht faul sein, und zu den Waffen greifen.

*

In Deutschland würde das doch locker für einen Haftbefehl reichen?

No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: