Skip to content

Rechtsextreme „Bürgerwehren“ in Gyöngyöspata – Presseschau 19.4. – 2.5.2011

2. Mai 2011

… und was in der Zeit sonst noch auf meiner Facebook-Seite los war.

2.5.

DasErste.de – ttt – Revolution von rechts (01.05.2011)

DasErste Mediathek [ARD] – ttt – titel thesen temperamente – Revolution von Rechts – Ungarn im Kulturkampf

Der Intellektuelle als Volksfeind (Kultur, Aktuell, NZZ Online)

„In Ungarn wird gegen jene mobilgemacht, die den regierungskritischen Diskurs nach aussen tragen. Seit die ungarische Regierung unter Viktor Orbán mit missionarischem Eifer darangegangen ist, die Gesellschaft nationalpatriotisch umzugestalten, ist es um Ungarns Prestige im Ausland schlecht bestellt. Intellektuelle, die sich ebenda kritisch zu Wort melden, werden als «Landesverräter» beschimpft. Von György Dalos.“

Pester Lloyd: Ungarn löst die staatliche Filmförderung auf

Pester Lloyd:   Ein Pálinkautomat am Airport Budapest mit nationalem Auftrag

Hungarian Spectrum: Richard Field’s encounter with Hungarian politics

Radio Corax, Halle: „Ungarische Faschisten machen gegen die Roma mobil –
ein aktueller Situationsbericht“
. Interview mit Gina Böni.

Pester Lloyd: Die Unbelehrbaren – Gyöngyöspata und die „Zigeunerfrage“ in Ungarn

Die politische Aufarbeitung der Vorkommnisse in Gyöngyöspata hat mittlerweile absurde Züge angenommen. Es geht der Regierung weniger um die Ursachen der sozialen und ethnischen Spannungen bzw. deren Beseitigung, sondern darum, „welche Kräfte daran Interesse haben, Ungarns Ruf im Ausland zu schädigen“. Realitätsververweigerung auf verschiedenen Seiten machen die Betroffenen, Roma- wie Mehrheitsbevölkerung, zu politischen Spielbällen. Die Probleme bleiben dabei ungelöst, denn staatsbürgerliche Pflichten kann man erst einfordern, wenn man das Menschenrecht auf Leben garantiert.

30.4.
Meleg Méltóság Menet – Gay Dignity March
Ort: Andrássy út (Hősök tere) 15:00
Zeit: Samstag, 18. Juni 2011 15:00

„Even if you come from abroad I hope you can join the Hungarian Gay Pride. Every support is needed in these dark times.“

Verfassungsblog › Mein Schweigeinterview mit Orbáns Verfassungsexperte
„Dieser (politische) Begriff der Nation umfasst auch sämtliche ungarische Staatsbürger, die sich sonst nicht als Ungarn bekennen, so z.B. unsere Roma-Mitbürger.“ = Da können Roma noch so „bekennen“, daß sie Ungarn sind; Roma und Magyaren werden nicht nur von den Rechtsextremen, sondern auch von der Regierung auseinanderdefiniert.

Hungarian Spectrum: The Hungarian government and the outside world

„Now, after Gyöngyöspata, the government’s reaction is the same. The fault lies not with the government nor with the local police that was unable to keep order. No, they are innocent. In fact, there was no trouble at all in the village. Everything was quiet and peaceful, and the Roma had no reason to fear anything. The whole affair was the creation of outsiders who don’t like the current government.“

29.4.
www.parlament.hu
Die Gesetzesänderung anläßlich der rechtsextremen „Bürgerwehren“. Mal gespannt, wie das dann angewandt wird. Soweit ich das beurteilen kann, läßt sich das nämlich genauso auf Roma anwenden, die sich gegen Rechtsextreme organisieren – wegen „Gewalt gegen eine Gemeinschaft“ (Minderheit) wurden ja bislang auch nicht etwa Rechtsextreme, sondern vor allem Roma verurteilt.

EU- bessere Integration der Roma – ORF Volksgruppen

Jobbik erstattet Anzeige gegen Unbekannt wegen Panikmache im Zusammenhang mit dem Vorfall in Gyöngyöspata. In Verdacht kommen der US amerikanische Staatsbürger, R. Field, der die Aktion finanzierte, mit der die Roma evakuiert wurden und z.B. der ehemalige Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany, der in seinem Blogeintrag schrieb: „Es gibt keine Zigeunerfrage, sondern eine Nazifrage“.
HírTV – Belföld :: Rémhírterjesztés és fenyegetés okán tesz feljelentést a Jobbik

Rechtsextremisten in Ungarn: „Kommt raus, Zigeuner, heute werdet ihr sterben!“ – SPIEGEL ONLINE
Sie drohen, prügeln, verbreiten Hasstiraden: Rechtsradikale Milizen jagen Roma in einem ungarischen Dorf Angst und Schrecken ein. Der Ort Gyöngyöspata ist Symbol für gescheiterte Minderheiten-Politik geworden. Jetzt patrouilliert die Polizei – aber die Opfer fürchten neuen Terror.

Die rechtsextreme Betyársereg hat eine Racheaktion in Gyöngyöspata angekündigt – „Wir erledigen das auf unsere Art“.
atv.hu – Gyöngyöspata: a Betyársereg lincselésről beszél és bosszút fogad

Rassistische „Bürgerwehren“ | Bnr.de – Blick nach Rechts

Gypsies „defenseless“ against Hungarian neo-Nazi vigilantes http://www.subchat.com

Romnet.hu: Amnesty calls for swift Hungarian govt action against „racist violence“

Cicero: Ungarn auf Abwegen – Die „Gurken-Truppe“ in Brüssel zuckt mit den Schultern

„Die europäisch genormte Gurke wurde zum Sinnbild Brüsseler Bürokratie. Die EU regelt alles. Wenn aber die Führung in Budapest ihre Presse unterjocht, wenn ungarische Roma von rechtsextremen Bürgerwehren vertrieben werden – dann erweist sich die Union als zahnloser Tiger.“

28.4.

HCLU urges immediate measures with regards to the situation in Gyöngyöspata
tasz.hu

On the evening of April 26th, 2011, a fight broke out in Gyöngyöspata between some members of the extremist groups present in the village and some local Roma. It is the HCLU’s position that the Hungarian government, the administration of the Ministry of  Interior and the police share responsibility for things getting so out of hand.

Hungarian Spectrum: What’s wrong with the Hungarian police?

„The policemen allowed a situation to develop that was bound to end badly. (…) Something is very wrong with the organization and the self-assessment of the police’s role. Some fundamentals about the defense of the minority are in order. And not only in the police force but also in the present Hungarian government.“

Gewalteskalation zwischen Rechten und Roma | kurier.at
kurier.at

Pester Lloyd: Offene Kämpfe zwischen Roma und Neonazis in Ungarn

Stoppt die Rechten » Ungarn: Rechtsextreme Paramilitärs terrorisieren Roma – schwere Krawalle in Gyönyöspata

Neue Gewalt in Roma-Dorf
– Ungarn – derStandard.at › International

Ungarn: Kämpfe zwischen Roma und Rechtsextremen « DiePresse.com

Rechtsradikale attackieren Roma in Ungarn: „Kein Roma-, ein Nazi-Problem“
– taz.de

Right-Wing Militants on Patrol: A New Wave of Anti-Roma Violence in Hungary – SPIEGEL ONLINE
The Hungarian village of Gyöngyöspata has once again become home to violence between right-wing radicals and its Roma populace. Dozens of extremists marched into the town on Wednesday, one day after provoking brawls with the Roma who live there. It is the continuation of a trend.

26.4.

Alexander Schikowski: Übergriff auf Roma in Gyöngyöspata!!!!! Augenzeugen berichten über Facebook seiten, dass im Moment ein Übergriff auf Roma in Gyöngyöspata stattfindet. 26.April 2011, 22.00 Uhr.

80-100 Paramilitärs (der „Schutzmacht“ (Véderő) und der „Betyarenschaft“ (Betyársereg) seien in das Romaviertel eingedrungen und hätten Schlägerein begonnen. Die… Roma Männer seien auf der Straße und stellten sich den Prügeleien, die Frauen und Kinder seien in den Häusern und packen unter Weinen. Es seien mehrere Verletzte beider Gruppen auf den Straßen, viele Sanitätswägen schon eingetroffen. Das Dorf Gyöngyöspata sei von Spezialeinheiten abgeriegelt worden. Manche hörten auch Schüsse. Ein Roma und mehrere Terorristen seien in Gewahrsam genommen worden.

Eine Überwachungskamera zeigt den Anlaß der Eskalation. Rechtsextremer, offenbar besoffen, pinkelt vor der Romastraße und geht dann hin, andere kommen nach. Ergebnis: Vier Verletzte.

*

Leadership oder Salamitaktik? tt.com – aktuelle News – Nachrichten

Roma Buzz Aggregator » Roma self-government condemns incident against elderly woman in Gyongyospata

Hungary: Evacuated Roma children and women return to village
http://www.romea.cz

Die am Karfreitag verhafteten Mitglieder der paramilitärischen Garde „Vedero“ sind wieder auf freiem Fuß. Sie hätten nichts verbrochen….
A Véderő szerint az igazság győzött: nem volt garázdaság | heol.hu HEOL

Angst unter Ungarns Roma: Kann Orban Rechtsradikale bremsen? – n-tv.de
Am Osterwochenende flohen Hunderte Roma in einem ungarischen Dorf vor Rechtsradikalen, die dort Schießübungen abhalten wollten. Immer wieder versetzen paramilitärische Gruppen mit Aufmärschen Roma in Angst und Schrecken. Kann und will die Regierung dem ein Ende setzen?

„Osterausflug“, klar.
Pester Lloyd: Roma von Gyöngyöspata kehren zurück

Pester Lloyd: Ungarn am Rande eines Bürgerkriegs: Neonazi-Lager aufgelöst

Hungarian Spectrum: The Orbán government and the Roma issue

Ungarn: Roma fliehen vor Rechtsextremisten – Ausland – Politik – FAZ.NET

276 Roma mussten in Ungarn ein Dorf verlassen-Rechtsextreme veranstalteten dort ein Treffen
http://www.lautgegennazis.de

Orban: Neue Verfassung «Dokument der Wiedergeburt» | EUROPE ONLINE
„Über das Internet-Netzwerk Facebook erklärte Orban, es sei «schicksalhaft und bestimmungsmäßig», dass Staatspräsident Pal Schmitt die neue Verfassung am Ostermontag unterschreiben werde.“

Hungarian Spectrum: A few thoughts about education

Skinhead-Aufmarsch in Ungarn: Rotes Kreuz rettet Roma – taz.de
Aus Angst vor Skinheads müssen in Ungarn 276 Roma aus einem Dorf evakuiert werden. Der Regierungssprecher bezeichnet die Aktion weiter als lange geplanten „Osterurlaub“. VON Ralf Leonhard

Pester Lloyd: Teile und herrsche: Regierung und Gewerkschaften in Ungarn tasten sich ab

Ungarn hat ab kommendem Jahr zwei Verfassungen « DiePresse.com

Fidesz über alles
http://www.welt.de
„Ideologie per Gesetz, Faschismus im Alltag: Wie die neue Verfassung Ungarns die Demokratie gefährdet – Einblicke aus einem Land des rasenden Stillstands.“

Harry’s Place » Gyöngyöspata: not just another post about the Roma
hurryupharry.org

Attack of the Guardist Clones « Gyöngyöspata Solidarity

Polizei löste rechtsradikales Trainingslager auf | Nachrichten.at

ORF: „Ádám Fischer kritisiert Orbán“. Ungarischer Dirigent im Interview“

ORF: „Ungarn – Spezial: Eine Verfasssung für Krone und Vaterland. Gespräch mit dem Schriftsteller György Dalos“

25.4.

Pester Lloyd: High Noon: Präsident unterzeichnete neue Verfassung für Ungarn.

24.4.

Ungarns ansteckende Krankheit http://www.freitag.de
Ungarn baut sich erneut um, diesmal als Sammelbecken dessen, was ohnehin an Virulenz in Europa existiert: Nationalistisch, zunehmend völkisch und reaktionär.

23.4.

Ungarn: Orbán im Machtrausch « DiePresse.com
Ein Jahr nach seinem triumphalen Wahlsieg schaltet und waltet der rechtskonservative Premier Viktor Orbán, wie er will.

Der Tagesspiegel: Grünen-Europaabgeordneter Albrecht sieht Pogromstimmung gegen Roma in Ungarn . http://www.presseportal.de

22.4.

Pester Lloyd: Staat kapituliert vor Neonazis – Am Rande eines Bürgerkrieges: Roma in Ungarn werden „evakuiert“

Weil die Staatsmacht in Ungarn nicht in der Lage oder Willens ist, die Einwohner vor Übergriffen rechtsextremistischer Paramilitärs zu schützen, hat das Rote Kreuz Frauen und Kinder aus der Gefahrenzone evakuiert. Die Regierung spricht von “Osterurlaub”. Der Staat bleibt so untätig wie zuvor, versucht lediglich die „Kontrahenten“ zu trennen. Inzwischen organisieren sich auch die Roma.

Ungarn: Rotes Kreuz rettet 300 Roma vor Neo-Nazis
http://www.blick.ch
„BUDAPEST – Das ungarische Rote Kreuz hat heute erstmals Hunderte von Roma vor Rechtsradikalen in Sicherheit gebracht. Die Neo-Nazis hatte in dem Roma-Dorf zum Trainingslager mit Waffen geladen.“

Rotes Kreuz bringt Roma vor Rechtsradikalen in Sicherheit http://www.suedostschweiz.ch

Ungarn: Roma fliehen vor rechtsradikalen Paramilitärs | tagesschau.de

In Ungarn haben rechtsradikale Paramilitärs zu einem Trainingslager am Osterwochenende geladen – direkt neben einer von Roma bewohnten Siedlung. Nachdem es bereits im März zu Zwischenfällen gekommen war, holte das Rote Kreuz knapp 300 Frauen und Kinder aus dem Dorf. Die Roma fürchten Übergriffe.

Ungarns Regierung hat mehrfach betont, sie werde nicht zulassen, dass das Gewaltmonopol des Staats von derartigen Gruppen übernommen wird. Und jetzt?
Ungarische Bürgerwehr übt Hatz auf Roma  (Politik, International, NZZ Online)

21.4.

Pester Lloyd: Chancen und Risiken eines neuen Wahlrechts für Ungarn

Hungarian Spectrum: Further concerns over the new Hungarian constitution

Fotos: Civil Organizations and LGBT demonstrating against the new Constitution |

Ungarn auf Konfrontationskurs zu EU
„Der niedersächsische SPD-Europaabgeordnete Bernd Lange hat die neue ungarische Verfassung als „reaktionär und demokratiefeindlich“ bezeichnet. Lange kritisiert außerdem das Schweigen der CDU-Vorsitzenden und Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Verfassungsänderung in Ungarn und fordert von der CDU die Beendigung ihrer Zusammenarbeit mit der Fidesz-Partei“

„Das ist keine neutrale Ideologie“ – Verfassungsrechtler über die neue Verfassung | Thema
http://www.dradio.de

„Halmai: Die Union könnte sagen, dass diese ungarische Verfassung nicht in Einklang mit den demokratischen, rechtsstaatlichen Prinzipien steht, und deswegen sollte auch ein Verfahren laut Artikel sieben des Unionsvertrages eingeleitet werden.“

19.4.

Stern: Neue ungarische Verfassung: Orbán weist kritische Töne aus Deutschland zurück
Die europäischen Nachbarn – auch Deutschland – blicken mit Sorgen nach Ungarn. Die Regierung in Budapest reagiert verschnupft – und betont, die neue Verfassung sei rechtsstaatlich einwandfrei.

Budapestpride.hu: Hungarian LGBT Alliance: The President Should Not Sign the Homophobic Constitution

„The Hungarian Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender (LGBT) Alliance and its member organizations protest against the new Constitution adopted by the Hungarian Parliament yesterday, which restricts the rights of sexual minorities and goes against international and European standards of human rights. The Alliance calls on Mr. Pál Schmitt, President of Hungary to listen to the critique of both international and local human rights NGOs and not to sign the Constitution into law.“

Ungarns neue Verfassung: Ein Glaubensbekenntnis für die Ungarn – Ausland – Politik – FAZ.NET

Hoyer besorgt über Verabschiedung neuer Verfassung in Ungarn
http://www.wernerhoyer.de

18. April 2011 – Am Rande seines Besuchs in Tunesien äußerte sich Staatsminister Dr. Werner Hoyer heute besorgt über die Verabschiedung einer neuen Verfassung durch das ungarische Parlament.
“Wir Deutschen werden die Unterstützung unserer ungarischen Freunde nie vergessen.“ „Ungarn hat sich in den vergangenen Jahrzehnten als glühender Verfechter von Freiheit, Menschenrechten und Demokratie seinen unbestreitbaren Platz in den Geschichts- büchern erkämpft“, so Hoyer in Tunis. „Wir Deutschen werden die Unterstützung unserer ungarischen Freunde niemals vergessen. Umso mehr beobachten wir die Entwicklungen in Ungarn mit großer Aufmerksamkeit und nicht ohne Sorge.“ …

Klare Worte:
Der Kommentar von Rolf-Dieter Krause 18.04.2011 23:12 | tagesschau.de

ARD Mediathek: tagesthemen 22:15 Uhr, 18.04.2011 | Das Erste
Themen der Sendung: Parlamentswahl in Finnland, Neue Verfassung in Ungarn, Der Kommentar (…)

Jobbik und ihre Bürgerwehr haben sich das nächste Dorf ausgesucht: Morgen Abend „demonstrieren“ sie in Magyarbánhegyes in Südostungarn.
Most Magyarbánhegyesre készülnek a fekete ruhások

Hungarian Spectrum: The new Hungarian constitution: Reverberations

„Because your skin is a little darker“
Video mit englischen Untertiteln!

Hejoszalonta, 2 April 2011. „This says a lot about us and our country that Jobbik is marching with torches, shouting openly racist slogans, verbally harassing and humiliating those behind the cordons and they are doing all this with police protection. Because the police’s orders were not to break up the protest and arrest the leaders of those semi-military organizations, which are openly trying to take over the tasks of the police and create order.

This Saturday afternoon was about of the weakness of the Hungarian state and government. It showed that today, Jobbik can say and do anything in Hungarian villages. While the government is messing around with the new constitution, Jobbik is questioning basic rights. The state left these places, the whole Northern part of Hungary, a long time ago, leaving behind social problems and making the locals solve all the conflicts arising from these. And although the locals are not asking for Jobbik’s help, it is loudly offering the easiest solution, always and everywhere.“

by Tunde Virag
commmunity.hu/​2011/​04/​04/​gettologika-a-magyar-rendorseg-hejoszalontan/

Interview Gregor Mayer Zur Neuen Verfassung In Ungarn

Szájer zu Ungarns neuer Verfassung: „Ein erhebendes Gefühl“ |
http://www.euractiv.de

Sichert die EU die Demokratie in Ungarn? – Erfahrungen und Meinungen
http://www.thomas-dyhr.de (Abgeordneter BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN.)

Im Widerspruch zu Europas Werten?
„Gott und Vaterland, magyarischer Nationalstolz, der Staat und nicht die Republik als Quintessenz, weniger Rechte für Verfassungsrichter und mehr für die Regierung. Das klingt nach dem Autoritarismus der Zwanziger- und Dreißigerjahre, doch handelt es sich um die neue Verfassung eines NATO-Mitglieds,…

Neue Verfassung: Warum wir uns Sorgen machen | Politik | ZEIT ONLINE
Ungarn hat sich eine beunruhigende Verfassung gegeben. Weltweit protestieren Wissenschaftler.

Pester Lloyd: Orbáns Sonderermittler in Ungarn steht selbst am Pranger
„Interessant auch die Haltung des aktuellen Verteidigungsministers Csaba Hende. Während er Budai bei der „Ausmistung“ der „masssiven Korruption“ im Verteidigungsministerium unterstützt, spricht er ihn selbst umgehend frei. Eine parlamentarische Anfrage ließ er so beantworten, dass „die damalige Transaktion unter den damals geltenden Gesetzen rechtens war.“

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: