Skip to content

Nazi-Hymne bei der Kanu-WM – die ungarische Version

19. August 2011

BILD heute Abend:

Skandal bei Kanu-WM: Nazi-Hymne bei der Siegerehrung!

Auf den Triumph der Kajak-Stars Anne Knorr und Debora Niche bei der Kanu-WM in Szeged (Ungarn) folgte die böse Überraschung: Bei der Siegerehrung ertönte plötzlich die 1. Strophe des Deutschlandlieds. „Deutschland, Deutschland über alles” ist seit dem Missbrauch in der NS-Diktatur (1933 – 1945) nicht mehr Nationalhymne.
Bundestrainer Rainer Kießler im TV: „Ich bin entsetzt. Wir können das so nicht akzeptieren.”
Nach seinen Angaben habe Kießler zweimal die Hymne überprüfen wollen. Doch die ungarischen Veranstalter wiesen sein Angebot zurück. Begründung: Das Abspielgerät funktioniere nicht. (…)

Die ungarischen Veranstalter kolportieren das in den heimischen Medien anders; auf Anfrage der ungarischen Nachrichtenagentur erklärten sie, gemäß gängiger Praxis hätten alle teilnehmenden Länder ihre Nationalhymnen vorher überprüft, so auch die Deutschen, und hatten nichts beanstandet. Nichtsdestotrotz hätten sie sich bei den Deutschen für die Verwechslung entschuldigt.

(Man fragt sich doch, wo die ihre Tonträger hernehmen.)

Auch Kießlers Reaktion fällt in den ungarischen Medien anders aus:

„Es ist eine riesige Blamage für die Organisatoren, wir stehen der Sache mit Unverständnis gegenüber. Unsere Freude lassen wir uns dadurch aber nicht verderben.“

(Ungarische Nachrichtenagentur MTI, s. z.B. delmagyar.hu)
Das Ganze im Bericht des RBB:

Die linke amerikanische Népszava dazu:

Die Hymne, die die ungarischen Veranstalter jetzt in Szeged spielten, wurde auf den olympischen Spielen in Berlin gespielt. Daran ist auch gar nichts Überraschendes, Ungarn bewegt sich zu den 30-er Jahren zurück. Was würde Freud wohl sagen?

Update: Und schon wurde der Post von den Nachrichten überholt:

Update 20.8.2011: Spiegel Online: Deutschlandlied bei Kanu-WM – Ungarn entschuldigen sich für Hymnen-Panne:

(…) Ein Vertreter der deutschen Mannschaft habe vor dem Wettkampf die für die Siegerehrung vorgesehene Tonaufnahme des Deutschlandlieds abgehört und nicht beanstandet, erklärte das WM-Organisationskomitee. Kießler sagte dagegen, er habe die Hymne zweimal überprüfen wollen, doch nach Auskunft der Organisatoren habe das Gerät nicht funktioniert.

Alle Beteiligten sind nun bemüht, die Sache möglichst schnell zu den Akten zu legen. Die Verbandspräsidenten hätten sich entschuldigt, vonseiten der ICF sei das Vorkommnis als „unverzeihlicher Fehler“ bezeichnet worden, sagte DKV-Präsident Thomas Konietzko am Samstag in Szeged. „Ich habe die Entschuldigung akzeptiert. Wir unterstellen keinen Vorsatz. Ich denke, damit sollte die Diskussion dann auch beendet sein.“

Also weiter Aussage gegen Aussage, aber wie das passieren konnte (wer war für die Technik zuständig, wer hat diesen Tonträger besorgt etc.), wird ewig im Dunklen bleiben – egal, Schwamm drüber, fertig.

Update: Die Veranstalter haben sich die Nationalhymnen aus dem Internet runtergeladen. „Wir verstehen auch nicht, wie das passieren konnte“, sagt der Vorsitzende des ungarischen Kanu-Kajak-Verbandes hier im Interview. (1:30)

Update: Wie man die gespielte Version auf Youtube findet: Nazi-Hymne bei der Kanu-WM – absichtlich aus dem Internet heruntergeladen?

Update 22.8.2011:

Eine NGO aus Novi Sad/Serbien, die Erinnerungsarbeit zum Holocaust macht, ist auf die Sache aufmerksam geworden und hat sie „scharf verurteilt. (…) Laut dem Verein ist die Ironie dieses Falles, daß die Einheit, die 1942 in der Razzia von Novi Sad teilnahm, ausgerechnet aus Szeged geschickt wurde. Der Verein drückt in seiner Presseerklärung die Hoffnung aus, daß es in Europa Reaktionen zu diesem Vorfall geben wird, der einer von (zahlreichen) Angriffen auf den Frieden und das Zusammenleben in Europa ist.“ (gefunden auf Vajdasag.eu)

18 Kommentare leave one →
  1. 20. August 2011 18:05

    Ein Sturm in einem Wasserglas:

    o Was ist wichtiger? Ein Fehler in dem Text eines Liedes oder die tatsächlichen Probleme, von denen es in der Welt so viele gibt?

    o Wie viele Nicht-Deutsche haben die Verwechslung überhaupt mitbekommen? So gut wie keine, würde ich behaupten.

    o Was ist so schlimm an die erste Strophe? Abgesehen von den Assoziationen zu der Nazi-Zeit eigentlich nur eins: Die behaupteten Grenzen sind falsch. (Das „Deutschland über alles“ ist in sich nicht etwas für eine Nationalhymne bemerkenswertes.)

    In Kontrast, hätte die Deutsche Teamführung auf diese Version bestanden—dann hätte ich die Aufregung verstehen können. Wie es jetzt ist, handelt es sich eher um Nazi-Paranoia.

    • pusztaranger permalink
      20. August 2011 19:43

      „Ein Sturm in einem Wasserglas:“
      Mein Thema ist nunmal das Wasserglas Ungarn.
      „o Was ist wichtiger? Ein Fehler in dem Text eines Liedes oder die tatsächlichen Probleme, von denen es in der Welt so viele gibt? (…) In Kontrast, hätte die Deutsche Teamführung auf diese Version bestanden—dann hätte ich die Aufregung verstehen können. Wie es jetzt ist, handelt es sich eher um Nazi-Paranoia.“
      Schauen Sie sich auf diesem Blog um, dann dürfte der Kontext klar sein.
      „o Wie viele Nicht-Deutsche haben die Verwechslung überhaupt mitbekommen? So gut wie keine, würde ich behaupten.“
      Das hat inzwischen ganz Ungarn mitbekommen und wird im Netz diskutiert. Den einen ist die Blamage peinlich, sie sorgen sich um das sowieso angeschlagene Image Ungarns im Ausland; die Rechtsextremen ziehen über die „jüdischen“ deutschen Medien her, die schon wieder Ungarn verunglimpfen und ehrliche Magyaren der Lüge beschuldigen (hunhir, kurucinfo etc.); manche meinen sogar, dass das Orbáns Retourkutsche für die harsche Kritik deutscher Medien an seiner Regierung war, von Wegen „das ehemalige Nazideutschland soll Ungarn keine Lektion in Demokratie erteilen und sich gefälligst hüten, Ungarn auch nur andeutungsweise faschistischer Tendenzen zu beschuldigen“ (US-Népszava). Beim derzeitigen Klima in Ungarn (und das ist allerdings paranoid, siehe z.B. http://www.kulturama.org/articles/view/144 ) können viele sich nicht vorstellen, daß so etwas aus Versehen passiert.
      „o Was ist so schlimm an die erste Strophe?“
      Informieren Sie sich mal, guter Mann. Das diskutiere ich hier nicht mit Ihnen.

  2. 20. August 2011 20:13

    1990 hätte man die Chance gehabt, sich von dieser Hymne zu trennen und im geeinten Deutschland auch nationalhymnentechnisch neu zu beginnen. Das hatte so manch ähnlich gelagertes Abspieldebakel verhindert…

  3. eichikarl permalink
    22. August 2011 08:18

    Einmal zumindest wurde diese Nationalhymne von deutscher Seite begutachtet. Ist da wirklich nichts aufgefallen? Warum musste man das zweite Mal prüfen. Ob man da weitersingt. Übrigens wären in der zweiten Strophe die deutschen Frauen dran. Nicht wahr?
    Ansonsten ist nichts Verkehrtes passiert. Das deutsche Duo hat die Weltmeisterschaft für Deutschland gewonnen, war also in diesem Wettkampf „über alles“ und alle.

    Falsche Hymne und allerlei ählicher Unsinn. In Ungarn kennt man schon die Melodie der deutschen Nationalhymne (schon auch aus K.u.K Zeiten). Was dem Text anbelangt, das ist eine deutsche Angelegenheit. „Si tacuisses philosophum mansisses.“ Die beiden hören, was sie hören müssen und wollen sind zu recht auf die eigene Leistung stolz und sichtlich gerührt. Warum man ihre Freude vermasseln muss, kann ich nicht begreifen. Das man DANACH einen Kommentar macht, ist in Ordnung. Aber keine theatrale Empörung. Einfach nur unreife Reaktion. Aber das dadurch die WM als Skandal WM heißen sollte. Ohne Gold für Deutschland wäre es eine Skandal WM gewesen.

    • pusztaranger permalink
      22. August 2011 09:46

      Es ist eben keine deutsche Angelegenheit, auch heute gab es wieder entsprechende Artikel in der linken ungarischen Presse. Und jetzt ist eine NGO aus Novi Sad/Serbien darauf aufmerksam geworden, die Erinnerungsarbeit zum Holocaust macht, und hat die Sache „scharf verurteilt. (…) Laut dem Verein ist die Ironie dieses Falles, daß die Einheit, die 1942 in der Razzia von Novi Sad teilnahm, ausgerechnet aus Szeged geschickt wurde. Der Verein drückt in seiner Presseerklärung die Hoffnung aus, daß es in Europa Reaktionen zu diesem Vorfall geben wird, der einer von (zahlreichen) Angriffen auf den Frieden und das Zusammenleben in Europa ist.“
      http://vajdasag.eu/b20110821_4

  4. Pietro permalink
    22. August 2011 17:56

    In China ist ein Sack Reis umgefallen.

    • pusztaranger permalink
      22. August 2011 20:10

      Und wieder geht meine Blogstatistik in die Höhe. Über 1500 Zugriffe in den letzten drei Tagen. So macht das Spass.

  5. tribun2006 permalink
    28. August 2011 07:28

    ** Kommentar gelöscht, sagt Pusztaranger. Nochmal für alle: Die Äußerungen ungarischer „Patrioten“ lasse ich meistens als Illustration stehen, Kommentare deutscher Kameraden bzw. solche ohne Ungarnbezug werden kategorisch gelöscht und bekommen stattdessen einen relevanten Werbelink, heute diesen. Bitte fleissig anklicken.

  6. tribun2006 permalink
    28. August 2011 07:44

    Pustarenger! Zensierst du meine Meinung oder nicht? Ich bin neugierig.

    Antwort: Jawohl mein Guter, Du bist mir zu blöd und wirst hier wegzensiert.

    Werbung: Das Romaradio Rádió C aus Budapest hier online hören.

  7. tribun2006 permalink
    28. August 2011 07:51

    ** zensierter Kommentar, stattdessen Werbung.

  8. tribun2006 permalink
    28. August 2011 07:54

    ** Zensierter Kommentar – auf diesem Blog wird nicht zu „deutschen Schutzgebieten“ verlinkt. Dann doch lieber hierzu: Werbung.

  9. tribun2006 permalink
    28. August 2011 08:14

    ** zensierter Kommentar, stattdessen Werbung.

    • Istvan permalink
      29. August 2011 20:38

      So macht Kommentare lesen Spaß! Prima Werbelinksammlung, Pusztaranger!

  10. tribun2006 permalink
    28. August 2011 08:42

    Du hast bereits 2 meine Kommentare gelöscht. Schade. Hunderttausende Menschen haben das Deutschlandlied in der Originalfassung angehört, Du hast aber es gelöscht.

    Die ursprüngliche ungarische Flagge ist trotzdem die Árpádenhausflagge, oder die linke Hälfte der ungarische Staatswappen.

    Ade und Tschüss!

  11. tribun2006 permalink
    28. August 2011 08:54

    Du nennst mich Blöd? Inzwischen hast Du alles gelöscht, obwohl ich niemand beleidigt, verletzt und kein menschenwürdiges geschrieben.

    Aber Du hast das Deutschlandlied, oder ein Teil aus dem Brief von R.v.Weizsäcker an H.Kohl im Jahre 1991 gelöscht. Oder die Fälle wo das Lied mit dem ersten Strophe gesungen wurde. Oder das Zitate, dass es überhaupt nicht verboten oder strafbar ist in Deutschland alle Strophen des Liedes zu singen.

    Theo Sarrazin’s Buch ist auch nicht verboten, wie hier bei DIr. Im gegenteil! Dein Hass ist blind und blöd. Ich bemitleide Dich.

    Ich schäme mich, dass ich zu dir etwas geschrieben habe. Es war ein großer Irrtum. Ich dachte, dass Du ein intellektueller bist.

    GoL

    • pusztaranger permalink
      28. August 2011 09:08

      Ich werde hier auf dem Blog jedenfalls nicht das Deutschlandlied diskutieren, und diese Art von Kommentaren sind mir definitiv zu blöd – auch das ist Zeitaufwand, ich hab Besseres zu tun.

      • pusztaranger permalink
        28. August 2011 15:16

        Tribun2006 mit IP-Adresse 78.92.83.79 ist hiermit gesperrt und landet automatisch im Spamordner. Auf meinem Blog wird weder „Nazihymne Germany“ mit Hakenkreuz noch das „Horst-Wessel-Lied“ gepostet. Weitere Infos dazu gibts beim Hessischen Landeskriminalamt.

Trackbacks

  1. Bourde : l’hymne nazi retentit au championnat de canoë-kayak « dokumentationsarchiv

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: