Skip to content

Die neuen Verfassungsaltäre in den ungarischen Rathäusern

8. September 2011

Seit dem 1.9. muß in allen ungarischen Rathäusern der neuen Verfassung eine Art Altar errichtet werden, ein Tisch mit Glasplatte und Stuhl in einem eigenen Raum, dekoriert in den Landesfarben und betreut von einem extra dafür abgestellten Mitarbeiter, siehe

Der Bürger soll an diesem Tisch in der neuen Verfassung lesen und sich dann beim Parlamentspräsidenten László Kövér sein eigenes Gratisexemplar für zu Hause bestellen; beim Ausfüllen des Bestellungsformulars soll der Mitarbeiter behilflich sein. Für die entstehenden Druck- und Versandkosten hat die  Regierung im Budget des Ministeriums für öffentliche Verwaltung und Justiz 50 Mio. HUF (ca. 180 000 EUR) netto bereitgestellt. (Quelle)

Der geistige Vater der Aktion ist der Theaterregisseur Imre Kerényi, der sich auch sonst der Inszenierung des Nationalen verschrieben hat. Seine Idee wurde von der Regierung dankbar aufgegriffen. Die entsprechende Dienstanweisung von Dr. Erika Szabó, Staatssekretärin für Regionale Verwaltung und Wahlen im Ministerium für öffentliche Verwaltung und Justiz an die Kommunen illustriert sehr schön den nationalen Geist der Fidesz-Regierung (Quelle; Übersetzung: Eva Zador, Pusztaranger dankt):

Sehr geehrte Stadtdirektorin!
Sehr geehrter Stadtdirektor!

Am 18. April 2011 hat das Parlament das Grundgesetz Ungarns verabschiedet, das in der feierlichen Sonderausgabe des Magyar Közlöny [Ungarisches Gesetzblatt] erschienen ist.
Das Parlament wünscht das Grundgesetz den Staatsbürgern seiner Bedeutung gemäß würdig zukommen zu lassen. Ziel ist es, dass jeder Bürger Ungarns es auch an seinem Wohnort in die Hand nehmen und ein kostenloses persönliches Exemplar des Grundgesetzes mit der Unterschrift des Parlamentspräsidenten beantragen kann.
Um eine erfolgreiche Verbreitung des Grundgesetzes zu gewährleisten, möchte ich Sie auf diesem Wege um Ihre Mitarbeit bitten. Mit der Aufgabe hat der Ministerpräsident Herrn Imre Kerényi beauftragt. An der Ausführung der Aufgabe nimmt auch das Staatssekretariat für Regionale Verwaltung und Wahlen des Ministeriums für öffentliche Verwaltung und Justiz teil.
Zur Realisierung unseres Ziels, den Staatsbürgern das Grundgesetz auszuhändigen, bitte ich Sie, dafür die örtlichen Voraussetzungen zu gewährleisten. Die Durchführung der Realisierung geschieht mit der Aufstellung DES TISCHES DES GRUNDGESETZES in allen Bürgermeisterämtern, Kreisämtern.
Die – bis zum 1. September 2011 zu versehenden – Aufgaben im Zusammenhang mit dem Aufstellen DES TISCHES DES GRUNDGESETZES und der Aushändigung des Grundgesetzes an die Staatsbürger sind Folgende:

1. Ich bitte um die Veranlassung, den Raum im Bürgermeisteramt zu bestimmen, der sich dazu eignet, den erfolgenden Kundenverkehr im Zusammenhang mit der Beantragung des Grundgesetzes zu empfangen.
2. Ich bitte um die Gewährleistung eines Tisches und daneben eines Stuhles. Auf dem Tisch wird das Grundgesetz plaziert.
3. Ich bitte dafür zu sorgen, dass der Tisch mit einer Glasplatte abgedeckt wird.
4. Ich bitte darum, Dekoration zu besorgen, die dann auf dem Tisch plaziert werden kann.
5. Fertigen Sie eine Aufschrift DER TISCH DES GRUNDGESETZES in gedruckten Großbuchstaben an.
6. Ich bitte Sie, eine Schnur in den Nationalfarben und einen Stift zu besorgen.
7. Ich bitte Sie, die zur Beantragung (Anm.: der kostenlosen Zusendung eines Exemplars) notwendigen Formulare in entsprechender Zahl bereitzulegen. Das Antragsformular kann je nach Einwohnerzahl der Stadt oder Gemeinde durch Kopieren vervielfältigt werden.
(…)
Ministerium für öffentliche Verwaltung und Justiz, 1055 Budapest, Kossuth tér 2-4.
Telefon: 795-3229, Fax: 795-0524

(Größer hier auf Gepnarancs.hu.)

Das ist Seite 1; auf Seite 2 gibt es idiotensichere Instruktionen, wie genau der Tisch aufzubauen und zu dekorieren ist. (Punkt 4.“Plazieren Sie die Dekoration auf dem Tisch“.)

Dort heißt es weiter: (Übersetzung Pusztaranger):

Ich bitte Sie, zur Betreuung des TISCHES DES GRUNDGESETZES einen verantwortlichen Mitarbeiter abzubestellen. Die höchste Aufgabe / Hauptaufgabe dieses Mitarbeiters wird es sein, dem TISCH DES GRUNDGESETZES auf würdige Weise zu dienen und zu pflegen und die Umsetzung des Parlamentswillens seiner Bedeutung entsprechend zu gewährleisten, daß ab dem 1. September 2011 jedem unserer Bürger ermöglicht werden soll, das neue Grunddokument unseres Vaterlandes (haza) zur Hand zu nehmen, mit dessen Verabschiedung unser Land seine Vergangenheit auch symbolisch abgeschlossen hat, und ein neuer Abschnitt unserer Geschichte eröffnet wurde.

Laut Vorschrift muß die Verfassung auf Seite 28 geöffnet auf dem Tisch liegen. Warum gerade dort und was dort steht, ist noch unklar.

Im Verfassungsentwurf vom März stehen auf S. 28  Artikel 46 über Militäraktionen und Artikel 47, die Notstandsgesetze.

(Update 13.9.: Diesbezüglich Entwarnung. Auf Seite 28/29 ist die Heftmitte, dort stehen die Artikel 10-12 zum Staatspräsidenten.)
Die Umsetzung erfolgte seither nach Möglichkeiten und Kreativität der Kommunen:
V. Budapester Bezirk:

XIII. Budapester Bezirk (Blikk.hu):

Eger:

Újléta:

Bábolna:

Orosháza:

Debrecen:

Im V. und II. Budapester Bezirk gab es bereits Ketchup-Attentate und eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

4 Kommentare leave one →
  1. nora g. farkas permalink
    13. September 2011 12:31

    Gratisverfassungen für 50 Millionen Forint,aber,die Anschaffung Gratisschulbücher für Kinder einkommensschwacher Eltern macht Schwierigkeiten. Schön.

  2. 8. November 2011 15:59

    Die Kinder brauchen ja auch nicht lesen lernen
    ups dann können die ja auch die Verfassung nicht lesen und verstehen???!!!
    Na ja VO kann ihnen alles erklären und dann werden sie gute Staatsbürger😦

    • pusztaranger permalink
      8. November 2011 16:34

      Die Kinder kriegen die Verfassung in der Schule ausgeteilt; die Zehnjährigen nur die Präambel, das „Nationale Glaubensbekenntnis“; die Vierzehnjährigen den ganzen Text. Das Ganze am 6. Oktober, dem Gedenktag der Märtyrer von Arad.
      Siehe z.B. hirszerzo, SomogyTV.
      Hier die Austeilzeremonie einer Schule in Békés: http://www.youtube.com/watch?v=XPZE8JRS5eI

Trackbacks

  1. Jobbik-Anwalt: “Euer Ehren, sind Sie Jüdin?” | Pusztaranger

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: