Skip to content

Fidesz reserviert die Innenstadt: Keine Oppositionsdemos am Nationalfeiertag

19. Januar 2012

Die Anmeldung der für den Nationalfeiertag am 15. März angekündigten Großveranstaltung von „Einer Million für die Pressefreiheit“ (mit Wahl eines alternativen Staatspräsidenten) wurde von der Polizei abgewiesen, da die Hauptstadt die Elisabethenbrücke für eine ganztätige Veranstaltung reserviert hat. (nemtetszikarendszer)

Tatsächlich hat die Regierung für den 15. März alle größeren Plätze in Budapest offiziell für sich reserviert und so sämtliche Demonstrationen der Opposition unmöglich gemacht. Das Justizministerium will außerdem alle für Großveranstaltungen geeigneten Orte in der Innenstadt für zwei Jahre im Voraus reservieren, siehe Népszabadság, vgl. auch Pester Lloyd: Behörden in Ungarn behindern Demoanmeldungen für Feiertag.

Blau von der Hauptstadt, rot von der Regierung reserviert. (NOL)

Noch konkreter  im Folgenden veranschaulicht.

*

Blog Örülünk, Vincent? :  Fidesz und die Versammlungsfreiheit, 18.1.2012. (Übersetzung Éva Zador, PR dankt.)

Während der Ministerpräsident im Europaparlament glücklicherweise nur über technische Dinge in Verfassungsfragen diskutieren muss, bekommen wir hier zu Hause eine Kostprobe von der praktischen Anwendung der Verfassungsrechte.

Die Regierung hat für den Nationalfeiertag am 15. März ihren Bedarf an einigen kleineren Gebieten der Innenstadt für ihre eigenen Veranstaltungen angemeldet.

Die Hauptstadt hat ihren Bedarf für einige weitere Gebiete angemeldet.

Auf bestimmten Straßenabschnitten kann man deswegen keine Veranstaltung durchführen, weil der Verkehr – unter Beachtung der bereits belegten Gebiete – auf anderen Strecken nicht zu gewährleisten wäre.

Und es gibt einige Gebiete, wo man nicht demonstrieren kann, weil es nicht genügend Platz gibt, und die Donau ist eben zu kalt.

Sehen Sie diesen kleinen weißen Fleck am Pester Brückenkopf der Szabadság-Brücke? Na, dort können sie demonstrieren, die etwa fünftausend Leute, die dahin passen.

Und das gilt für die kommenden zwei Jahre.

*

Zur Vorgeschichte auf diesem Blog:

5 Kommentare leave one →
  1. 19. Januar 2012 13:01

    lieber pusztaranger!
    alternativer staatspräsident, nicht ministerpräsident. 😉
    clemens

    • pusztaranger permalink
      19. Januar 2012 13:24

      Danke. Ein echter Freudscher. 😀

  2. 19. Januar 2012 20:32

    Hier hilft wohl nur noch ziviler Ungehorsam. Oder 100.000 Ungarn planen einfach für den Nationalfeiertag einen Ausflug ins Grüne. Mitte März blühen doch im Arboretum in Alcsútdoboz schon die Schneeglöckchen? Viktor, wir wissen wo dein Häuschen steht…

  3. Karl Pfeifer permalink
    20. Januar 2012 14:30

    n der heutigen FAZ gefunden:
    Berlin wirft Orbán Provokation vor
    sat. BERLIN, 19. Januar. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, hat sich verärgert über den den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán geäußert. Der FDP-Politiker nannte dessen Interview in der Bild“-Zeitung, am Donnerstagb eine „pure Provokation“l
    Löning sagte, Orbán erwecke den Eindruck, als ob er sich nicht den Argumenten der EU, sondern nur der Macht Brüssels beuge. Dabei sei die Entwicklung in Bundapest „unter demokratischen Gesichtspunkten zumindest bedenklich, sagte Löning, der Ungarn zu Wochenbeginn besucht hatte.
    Nachdem die EU-Kommission wegen strittiger Gesetzänderungen mehrere Vertragsverletzungsverfahren gegen das Land eingeleitet hatte, signalisierte Orbán zwar seine Bereitschaft, die beanstandeten Gesetze zu korrigieren, sagte aber auch, er werde sich „dem Willen der internationalen Linken“ nicht unterwerfen, und bedauerte, dass es in Europa soweit gekommen sei.
    Löning bekräftigte, die Regierung in Budapest müsse sehr verantwortungsvoll mit ihrer Zweidrittelmehrheit im Parlament umgehen und die Medienfreiheit sowie die Unabhänglgkeit der Justiz sicherstellen.
    Nach Medienberichten will die ungarische Regierung oppositionelle Demonstrationen in der Budapester Innenstadt verhindern. Für den 15. März, einen Staatsfeiertag, hätten die Behörden für alle Gebiete der Budapester Innenstadt, die sich für Großkundgebungen eignen, sogenannte Platzreservierungen angemeldet. Oppositionsgruppen könnten somit für den 15. März gar keine eigenen Kundgebungen mehr anmelden.

  4. tueske permalink
    20. Januar 2012 15:48

    http://www.bild.de/politik/ausland/viktor-orban/interview-sind-sie-ein-schlechter-mensch-22146330.bild.html

    http://www.bild.de/politik/ausland/ungarn-krise/kleinkrieg-zwischen-ungarn-und-eu-viktor-orban-in-der-schusslinie-22124040.bild.html

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: