Skip to content

Neue Schulbücher II: „Todsünde“ Homosexualität, Roma „deviante Minderheit“

15. Mai 2014

Rassismus gegen Roma und Homophobie in ungarischen (Pflicht)Schulbüchern; auch psychische Krankheiten werden stigmatisiert. 

Im April wurde die Liste der von der Regierung empfohlenen Lehrbücher für die staatlichen Schulen veröffentlicht, pro Schuljahr und Fach stehen 2-3 Lehrbücher zur Auswahl. Die  Auswahl wird von den Direktoren der 198 Schulbezirke getroffen. Auf der Liste stehen mehrheitlich Bücher von zwei Ende März verstaatlichten Schulbuchverlagen, Apáczai und  Nemzedékek Tudása. In einigen der vorgeschriebenen Bücher fanden sich antisemitische und geschichtsrevionistische Inhalte, s. Post Neue Pflichtschulbücher: Glaubwürdiger Hitler, Märtyrertod, 13. April 2014.

Homosexualität als „Todsünde“ und „psychische Krankheit“

Das Lehrbuch „Leben im Glauben“ für den Religionsunterricht der 4. Klasse (nicht Bestandteil der Liste von der Regierung empfohlener Bücher) sorgte bereits letztes Jahr für Schlagzeilen. Darin  heisst es: „Homosexuelle Handlungen (…) sind schwere Todsünden.“ (S.79)
Die Autorin Dr. Mária Erdő Fülöpné ist die Rektorin der Katholischen Hochschule Apor Vilmos in Zsámbék und die Schwester des ungarischen Kardinals Péter Erdő. Staatssekretärin für Bildung Rózsa Hoffmann von den Christdemokraten KDNP hatte letztes Jahr aufgrund der Proteste erklärt, auf die Inhalte der von den Kirchen herausgegebenen Schulbücher habe der Staat keinen Einfluss.

Der Verlag des Buches – die  St.-Stephan-Gesellschaft, der Verlag des Heiligen Stuhls – gelobte damals Korrekturen; ob diese seither vorgenommen wurden und welche Version 2013/2014 für den Unterricht eingesetzt wurde, ist nicht bekannt.

termek_359.png

Homophobe Inhalte finden sich auch in einem Pflichtlehrbuch für Biologie,  das Homosexualität als psychische Krankheit im Kontext von  HIV/Aids, Geschlechtskrankheiten und Risikoverhalten darstellt, so EUobserver.

“Und das in Biologie, nicht im Religionsunterricht. Das bekommt man in den naturwissenschaftlichen Kernfächern, in dem von der Regierung für den Schulunterricht empfohlenen Buch“, so Tamás Dombos von der NGO Háttér.

Die  Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Homosexualität 1990 von der Liste psychischer Krankheiten gestrichen.

Das beanstandete Lehrbuch wird bei EUobserver nicht genannt, aber nach der Regierungsliste dürfte es sich um das Biologiebuch 8. Klasse des kürzlich verstaatlichten Verlags Nemzedékek Tudása (s.u.) handeln.

biologie8

Roma als „deviante Minderheit“

Das Portal vs.hu berichtet von Rassismus gegen Roma als Abiturstoff 2014:  Das Schulbuch „Gesellschafts- und Staatsbürgerkunde für Mittelschüler“, – ebenfalls vom  kürzlich verstaatlichten Schulbuchverlag Nemzedékek Tudása, Ausgabe 2008 – steht auf der Liste der von der Regierung zur Abiturvorbereitung 2013/2014 empfohlenen Schulbücher. Darin heißt es:

„In Ungarn ist das Phänomen der Subkultur in erster Linie bei der Roma-Minderheit zu beobachten [lies: „Subkultur“ als per se minderwertige Abweichung von der „Mehrheitskultur“]; ihre Lebensweise wird von eigentümlichen Regeln und Gesetzmäßigkeiten bestimmt. 1893 lebten auf dem heutigen Staatsgebiet etwa 65 000 Personen der Nationalität Zigeuner [sic]. Seither hat sich ihre Anzahl um das elffache erhöht. [Der  Holocaust an den ungarischen Roma wird ausgeblendet.] 1994 gab es nach Schätzungen 94 Ortschaften (größtenteils kleine Dörfer) mit einem Roma-Anteil von über 25%. Arbeitslosigkeit und deviantes Verhalten sind in viel größerem Maß für die Roma charakteristisch als für die übrigen Bürger unseres Vaterlandes. [Lies „deviante Roma“ vs. „wir patriotische Bürger“].
Kriminalität, Hunger, Prostitution (d.h. deviante Lebensformen) sind der Nährboden von Absonderung und Diskriminierung, und verdienen darum besondere Aufmerksamkeit. [lies: Hunger und Armutskriminalität als „deviante Lebensform“ legitimieren Ausgrenzung und Diskriminierung durch die „Mehrheitsgesellschaft“.] Devianz ist eine Verhaltensform, die von den in der gegebenen Gesellschaft akzeptierten Normen abweicht; sie kann auch als normverletzendes Verhalten bezeichnet werden. Bei sozial benachteiligten Gruppen ist sie überproportional nachweisbar. [Zu deviantem Verhalten] zählen Kriminalität, Selbstmord, Alkoholismus, Drogenkonsum und psychische (…) Krankheiten.“

Auffallend die übergreifende Stigmatisierung auch psychischer Krankheiten als „deviant“.

Laut vs.hu wurde das Buch für das nächste Schuljahr überarbeitet und ergänzt, der rassistische Grundton („Subkultur“ etc.) bleibt jedoch unverändert.

staatsbürgerkunde

6 Kommentare leave one →
  1. 15. Mai 2014 14:15

    Hat dies auf ARTBRUT rebloggt.

  2. 15. Mai 2014 20:54

    Das ist wirklich eine Schande, dass so etwas in die Schulbücher kommt. Was für armselige Machthaber. Sie müssen große Angst haben vor den von ihnen Diffarmierten.
    Was mich bei diesem allerdings Beitrag stört, sind die in Klammern gesetzen, erklärenden Interpretationen für den Leser. Ich bin mündig genug, um einen Text zu erfassen. Manipulation – egal in welche Richtung nützt niemandem wirklich.

  3. Don Kichote permalink
    16. Mai 2014 06:19

    Was dort im grauen Kasten steht ist eindeutig eine Verletzung der Menschenwürde. Es ist abstoßend und widerlich.

  4. 17. Mai 2014 13:37

    Hat dies auf inklusionsgerecht rebloggt und kommentierte:
    Nicht das irgendwer glaubt, dass diese Haltungen in Deutschland nicht auch weitverbreitetet wäre.

Trackbacks

  1. Neue Schulbücher II: “Todsünde” Homosexualität, Roma “deviante Minderheit” | dokumentationsarchiv
  2. Interessante Links und Nachrichten 15.05.2014ff - Pirat Aleks A.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: